Geld zählen & prüfen
Weitere Produkte


Übersicht


Sie sind hier: Falschgeld Leitfaden

Leitfaden zur Falschgelderkennung


Falschgeld erkennen



Euro-Banknoten beinhalten eine Vielzahl von Sicherheitsmerkmalen, mit deren Hilfe die Echtheit der Banknoten zuverlässig festgestellt werden kann.
Bewegen / Kippen der Banknote
Banknote Bewegen / Kippen

1. Fühlen
Fühlen Sie die erhabene Oberfläche - besondere Drucktechniken verleihen den Banknoten ihre einzigartige Struktur. Die Abkürzung der Europäischen Zentralbank, die Wertzahlen und die Abbildungen der Fenster bzw. Tore heben sich von der Oberfläche ab. Bitte beachten Sie, dass durch Alter und Abnutzung einige dieser Eigenschaften teilweise oder ganz verloren gehen können.

2. Sehen
Sehen Sie die Banknote im Gegenlicht an: Das Wasserzeichen, der Sicherheitsfaden und das Durchsichtsregister werden sichtbar. Alle drei Merkmale sind sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite echter Banknoten zu erkennen. Unterstützend eignen sich hierbei Geldprüfgeräte mit einer Weißlichtquelle.

3. Kippen
Kippen Sie die Banknote: Als Hologramm erscheint auf der Vorderseite der Banknoten das Euro-Symbol und die Wertbezeichnung im Folienstreifen (bei niedrigen Stückelungen) bzw. das Architekturmotiv und die Wertbezeichnung im Folienelement (bei hohen Stückelungen). Auf der Rückseite wird beim Kippen der Banknote der Glanzeffekt des aufgebrachten Iriodinstreifens sichtbar (bei niedrigen Stückelungen) bzw. die optisch variable Farbe (bei hohen Stückelungen).

4. Prüfen
Prüfen Sie alle Sicherheitsmerkmale, um sich von der Echtheit der Banknote zu überzeugen. Den bestmöglichen Schutz vor Falschgeld bieten jedoch automatische Geldscheinprüfgeräte, die eine Kombinationsprüfung mehrerer Sicherheitsmerkmale durchführen.  

                                                                                                                                          

 

Sicherheitsmerkmale


Unter anderem verfügen die Euro-Banknoten über die Sicherheitsmerkmale:

  1. Stichtiefdruck
  2. Wasserzeichen
  3. Sicherheitsfaden
  4. Durchsichtsregister
  5. Spezialfolie / Spezialfolienelement
  6. Perlglanzstreifen / Farbwechsel
  7. Mikroschrift
  8. UV-Eigenschaft / fluoreszierende Fasern


Ertastbare Eigenschaften des Stichtiefdrucks


Stichtiefdruck
Stichtiefdruck einer Banknote

Durch die Anwendung des Stichtiefdruckverfahrens entsteht auf der Banknotenvorderseite ein ertastbares Relief; die Abkürzungen der Europäischen Zentralbank (also die Buchstaben BCE, ECB, EZB, EKT, EKP), auch die Wertzahl und die Abbildungen der Fenster und Tore sind ertastbar. Am Rand der Vorderseiten der Banknoten zu 200 Euro und 500 Euro sind zudem spezielle Unterscheidungsmerkmale aufgedruckt, die vor allem Sehbehinderten das Erkennen der Banknoten erleichtern. Darüber hinaus werden die Euro-Banknoten auf Spezialpapier gedruckt, das eine griffige Oberflächenstruktur aufweist. Bitte beachten Sie, dass durch Alter und Abnutzung einige dieser Eigenschaften teilweise oder ganz verloren gehen können.

Wasserzeichen


Wasserzeichen
Wasserzeichen einer 50 Euro Note
Wird eine Banknote im Gegenlicht betrachtet, so erscheint das Wasserzeichen auf beiden Seiten desselben unbedruckten Bereichs. Sowohl das vorherrschende Architekturmotiv (Mehrton-Wasserzeichen) als auch die Wertzahl (Drahtwasserzeichen) sind zu erkennen. Das Wasserzeichen entsteht im Papier durch Variierung der Papierdicke während der Papierherstellung. Es sind verschiedene Bereiche erkennbar, von denen einige heller und andere dunkler als das sie umgebende Papier sind.


Sicherheitsfaden


Die Euro-Banknoten verfügen über einen Sicherheitsfaden, der etwa in der Mitte der Banknoten in das Papier eingebettet und im Gegenlicht sichtbar ist: Eine dunkle Linie verläuft über die gesamte Breite der Banknote. Bei genauer Betrachtung des Fadens im Gegenlicht erscheinen das Wort "EURO" und die Wertzahl (wechselweise lesbar und spiegelverkehrt). Sicherheitsfaden


Durchsichtsregister


Durchsichtsregister Geldschein
Durchsichtsregister

Beim Durchsichtsregister handelt es sich um ein Merkmal in der linken oberen Ecke auf der   Vorderseite der Banknote. Unregelmäßige Zeichen, die auf die Vorder- und die Rückseite der Euro-Banknoten gedruckt sind, bilden im Gegenlicht eine vollständige Wertzahl.

Spezialfolien


Spezial-Folie
Spezialfolie

Die Banknoten mit niedrigem Nennwert und die Banknoten mit hohem Nennwert
weisen unterschiedliche Spezialfolien auf.

Im rechten Teil der Vorderseite der Banknoten mit niedrigem Nennwert (5 Euro, 10 Euro und 20 Euro) befindet sich ein Spezialfolienstreifen. Kippt man die Banknote, werden, je nach Betrachtungswinkel, das Euro-Symbol oder die Wertzahl (5,10 bzw.20) in wechselnden Farben als Hologramm sichtbar.

Im Gegenlicht ist bei genauer Betrachtung des Folienstreifens außerdem ein aus Perforationen der Folie bestehendes Euro-Symbol zu erkennen. Im rechten Teil der Vorderseite der Banknoten mit hohem Nennwert (50 Euro, 100 Euro, 200 Euro und 500 Euro) befindet sich ein Spezialfolienelement. Kippt man die Banknote, so erscheinen, je nach Betrachtungswinkel, eine Wertzahl oder das auf dem Geldschein abgebildete Architekturmotiv in wechselnden Farben als Hologramm. Im Gegenlicht ist bei genauer Betrachtung des Folienstreifens oder des Folienelements zudem ein aus Perforationen in der Folie bestehendes Euro-Symbol zu erkennen.

Perlglanzstreifen und Farbwechsel (optisch-variable Farbe)


Perlglanzstreifen
Perlglanzstreifen

Die Banknoten mit niedrigem Nennwert und die Banknoten mit hohem Nennwert
weisen unterschiedliche Spezialfolien auf.

Neben den unterschiedlichen Spezialfolien gibt es einen zweiten Unterschied zwischen den niedrigen und den hohen Euro-Banknotenwerten. Auf die Rückseite der 5-, 10- und 20-Euro-Banknoten ist jeweils mittig, neben dem Sicherheitsfaden, ein Perlglanzstreifen aufgebracht. Der Streifen glänzt beim Kippen der Banknoten gegen eine gute Lichtquelle von hellgelb bis goldgelb und weist als Aussparungen das Euro-Symbol und die Wertzahl (5, 10 oder 20 Euro) auf

Die 50-Euro-, 100-Euro-, 200-Euro- und 500-Euro-Banknoten verfügen über ein optisch variables Farbelement. Die Wertzahl in der rechten unteren Ecke der Rückseite dieser vier Banknoten erscheint bei Aufsicht purpurrot und unter einem anderen Betrachtungswinkel olivgrün oder braun.

Mikroschrift


Mikroschrift
Mikroschrift

Mit Hilfe einer Lupe sind an einigen Stellen auf der Banknote winzige Schriftzeichen in unterschiedlichen Größen zu erkennen. Der 0,8 mm große Aufdruck ist in den meisten Fällen mit bloßem Auge lesbar. Dagegen erscheint 0,2 mm große Mikroschrift für das bloße Auge lediglich als dünne Linie und ist nur mit Hilfe einer Lupe erkennbar. Selbst der kleinste Aufdruck auf einer Banknote sollte gestochen scharf und nicht verschwommen sein.

UV-Eigenschaften / fluoreszierende Fasern und Druckfarben


Prüfen Sie folgende Merkmale anhand von UV-Licht:
UV-Merkmale
UV-Merkmale

  1. Das Papier fluoresziert nicht, das heißt, es ist "aufhellerfrei".
  2. Die in das Papier eingearbeiteten Fasern fluoreszieren in drei Farben (rot blau und grün).
  3. Auf der Vorderseite der Banknote sind zwei Farben zu erkennen: Die blaue Farbe wird unter UV-Licht grün und die gelbe Farbe orange. Die europäische Flagge und die Unterschrift des EZB-Präsidenten sind grün und die Sterne orange. Es werden noch weitere Merkmale auf der Vorderseite der Banknote sichtbar, doch unterscheiden sich diese je nach Stückelung
  4. Auf der Rückseite erscheint lediglich eine Farbe: Die Europakarte, die dargestellte Brücke und der Notenwert fluoreszieren gelb.


zurück zum Anfang

Quelle: Deutsche Bundesbank